Mehr Geld für die Städtebauförderung 2014: Die Stadt Dortmund profitiert mit insgesamt 4. 972.000,00 €

Landespolitik

NRW-Bauminister Michael Groschek hat nun das Städtebauförderprogramm 2014 vorgestellt. Der Bund hat seine Mittel für die Städtebauförderung in NRW von 75 Millionen Euro auf 115 Millionen Euro angehoben. „Dafür haben Land und Kommunen in Nordrhein-Westfalen lange gekämpft.

„Mit dem Städtebauförderprogramm 2014 verstärkt die Landesregierung die Stadtentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Von dieser vorausschauenden Politik profitiert die Stadt Dortmund zur Umsetzung von drei Einzelmaßnahmen:

Die Landtagsabgeordnete Nadja Lüders ist über die Landesförderung für den Stadtbezirk Hörde (Bauliche Aufwertung des Stadtteilzentrums Hörde in Verbindung mit flankierenden Maßnahmen zur sozialen Stabilisierung) erfreut (Förderung: 1.866.000,00 €).

Die Förderung von zwei Maßnahmen (Stadtbezirke Huckarde und Mengede) begrüßt der Landtagsabgeordnete Armin Jahl (Instandsetzung der Kaminkühler 1-4 auf der Kokerei Hansa und Maßnahmen im Rahmen der Stadtentwicklung Westerfilde/Bodelschwingh). Zuschuss für Maßnahmen auf der Kokerei: 1.926.000,00 €).

Insbesondere begrüßt er die Förderung der integrierten Erneuerung von Wohnungsbestand und öffentlichem Raum in Westerfilde/Bodelschwingh in Höhe von 1.180.000,00€ im Jahre 2014. Die Bezuschussung der von der Stadt beantragten Maßnahmen muss in den nächsten Jahren fortgeführt werden. Nicht zu vernachlässigen ist die Tatsache, dass die Stadt sich an der Finanzierung in Höhe von 20% der Kosten beteiligen muss. Ich hoffe sehr und gehe auch davon aus, dass die Stadt trotz der aktuellen finanziellen Probleme diesen Eigenanteil in den nächsten Jahren tragen wird.   

Aktuell ist Westerfilde durch den Verkauf von 652 Wohnungen an das Unternehmen Gagfah stark verunsichert. Der Abgeordnete hofft, dass sich die Gagfa als Bestandhalter der Wohnungen versteht und nicht gekauft hat, um kurz- bzw. mittelfristig Gewinne zu realisierten.

Die notwendige Aufstockung der ergänzenden Finanzierung des Landes auf 162 Millionen Euro wurde bereits mit dem Nachtragshaushalt 2014 eingebracht. Die Städtebauförderung ermöglicht die ganzheitliche Förderung von Wohn- und Stadtquartieren, die erneuert oder umgestaltet werden müssen..

Der Einsatz der rot-grünen Landesregierung für mehr Förderung durch den Bund hat sich gelohnt. Nun stehen landesweit statt bisher 75 Millionen Euro rund 115 Millionen Euro jährlich zur Verfügung. Das Land ergänzt diese Summe mit jeweils 1,40 Euro pro Bundes-Euro und setzt somit aus eigenen Mitteln 162 Millionen Euro für die Städtebauförderung ein.

Dies ist unter den schwierigen finanziellen Bedingungen ein Kraftakt, der auch für die Binnenkonjunktur vor Ort eine nachweislich positive Wirkung haben wird.“

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 759943 -